historie

SEIT 1966 FÖRDERN WIR JUNGE TALENTE


Bereits im Jahr 1966 entstand der Grundgedanke unseres Vereins. Die Konzertpianistin Leyda Ungerer gründete bei Frankfurt einen Kreis mit dem Ziel, jungen, hochbegabten Musikern im privaten Rahmen ein Podium zu bieten. Neben den Honoraren erhielten die jungen Künstler Gelegenheit, im Anschluss an ihren Auftritt Vertreter der Presse zu treffen.

 

Mit unterschiedlicher Ausprägung, aber mit gemeinsamen Zielen haben sich inzwischen acht Kreise in den folgenden Städten erfolgreich etabliert: 

 

  • 1966 Frankfurt a.M.
  • 1974 Musikkreis Mainz-Wiesbaden
  • 1975 Köln-Bonn
  •  1981 München
  • 1983 Kassel
  • 1986 Bremen
  • 1988 Meerbusch-Düsseldorf
  • 1999 Berlin

 


Auf dem Erfolgsweg

Viele der jungen Künstler, die in ihren Anfängen von den "FREUNDEN JUNGER MUSIKERN" gefördert wurden, sind heute international erfolgreich und anerkannt. Dafür stehen Namen wie:

 

Julian Arp, Caspar Frantz, Alban Gerhardt, Matthias Kirschnereit, Cornelius Meister, Nils Mönkemeyer, Boris Pergamenschikow, Jan Vogler, Lars Vogt, Tabea Zimmermann, Trio Fontenay, Tecchler Trio, Cherubini Quartett, Kuss Quartett und viele andere mehr.

 


Boris Pergamenschikow

Kuss Quartett

Nils Mönkemeyer

Lars Vogt